24.02.2022, 19:00Uhr – Friedrich Pollock – Ein Meilenstein der deutsch-jüdischen Geistesgeschichte

Vortrag von Dr. Philipp Lenhard in der Evangelischen Stadtakademie München

Ein Fabrikantensohn, der das Privateigentum abschaffen wollte; ein Jude, der vom Judentum nichts wissen wollte; ein Professor, der wenig publizierte; ein Ökonom, der sich an der Börse verzockte; ein Kommunist, der den Marxismus für anachronistisch hielt; und schließlich: ein kritischer Intellektueller.
Wer sich mit der politischen Kultur der Weimarer Republik, der Entstehung der „Kritischen Theorie“ und der deutsch-jüdischen Emigration in die USA auseinandersetzt, kommt an Friedrich Pollock nicht vorbei. Der Weggefährte Max Horkheimers und Gründer des Frankfurter Instituts für Sozialforschung spielt als bedeutender Vertreter der Kritischen Theorie eine tragende Rolle in der deutsch-jüdischen Geistesgeschichte.

DR. PHILIPP LENHARD
Akademischer Rat a. Z. an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Projektleiter „Friedrich Pollock: Gesammelte Schriften in sechs Bänden“ und Autor von „Friedrich Pollock. Die graue Eminenz der Frankfurter Schule“

KOOPERATIONSPARTNER
Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit München, Fachbereich Dialog der Religionen im Erzbischöflichen Ordinariat, Stiftung für Spiritualität und Interreligiöser Dialog, Liberale Jüdische Gemeinde Beth Shalom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen