Spiritueller Impuls – Oktober 2022

“Die Wahrheit ist eine 
in allen Religionen,
und durch sie vermag
die Einigkeit der Welt
zur Tat zu werden.”

‘Abdu’l‑Bahá, Anspra­chen in Paris 40:7,
In der Theo­so­phi­schen Gesell­schaft am 10. Novem­ber 1911 


Die Goldene Regel

Behand­le alle,
wie du selbst behan­delt wer­den möchtest.

Jai­nis­mus

Tue ande­ren nicht an,
was dir selbst nicht gut bekommt.

Zoro­as­tri­sche Religion

Die gol­de­ne Regel ist,
in Ange­le­gen­heit ande­rer das zu tun,
was du für dich selbst tust.

Hin­du­is­mus

Was du nicht wün­schest,
was dir dein Nächs­ter tue,
das tue du ihm nicht.
Lie­be dei­nen Nächs­ten wie dich selbst.

Juden­tum

Was du nicht willst, das man dir tue,
das füge auch kei­nem andern zu.
Die Regel men­schen­freund­li­chen Ver­hal­tens gebie­tet,
ande­re zu behan­deln wie sich selbst.

Kon­fu­zia­nis­mus

Man soll­te für ande­re das Glück suchen,
das man sich selbst wünscht.

Bud­dhis­mus

Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leu­te tun sol­len,
das tut ihnen auch.

Chris­ten­tum

Las­set kei­nen von euch einen Bru­der so behan­deln,
wie er selbst nicht behan­delt wer­den möchte.

Islam

Was du säest, wirst du ern­ten,
dein Leben ist das Ergeb­nis dei­ner Werke.

Sik­his­mus

Wenn du Barm­her­zig­keit übtest,
dann wür­dest du nicht dei­nen eige­nen,
son­dern den Nut­zen der Mensch­heit im Auge behal­ten.
Wenn du Gerech­tig­keit übtest,
dann wür­dest du für ande­re nur wäh­len,
was du auch für dich selbst wählst.

Bahá’í‑Religion

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen