Schweige und höre, neige Deines Herzens Ohr, suche den Frieden

(Kanon, Text: Michael Hermes 1969, Melodie: Terrye Coelho 1972,
Quelle: https://www.evangeliums.net/lieder/lied_schweige_und_hoere_kanon.html)

Spritueller Impuls der Münchner Gruppe der Quäker für Januar 2022

>> Weiter zur MontagsMeditation

„Gott ist Geist und alle, die ihn anbeten, müssen im Geist und in der Wahrheit anbeten“.
(Joh. 4, 24).

Es wird viel von Gott und über Gott gesprochen und geschrieben, über seine Offenbarung in vergangenen Zeiten. Quäker glauben, dass diese Offenbarung niemals aufhört und allen Menschen unmittelbar zugänglich ist. Deshalb suchen und finden wir Gottes Gegenwart gemeinsam in der erwartungsvollen Stille der Andacht. Der englische Ausdruck dafür ist „Meeting for Worship“.

Wir versammeln uns an einem beliebigen Ort und zu beliebiger Zeit. Wir sitzen im Kreis, um uns gegenseitig bewusst wahrnehmen zu können und die Verbundenheit miteinander zu spüren. Schweigend suchen wir die Verbindung mit dem Göttlichen.

Im gemeinsamen aufmerksamen Warten in der Stille werden wir innerlich ruhig. Wir erfahren, dass „das von Gott“ in uns selbst und in jedem Menschen vorhanden ist und sich jederzeit und jedem offenbaren kann. Wir versuchen zu hören, was sich uns mitteilt, und fragen zugleich , was wir selbst sagen können.

Unsere gemeinsame Andacht ist der Raum der Erfahrung, in der wir uns der Führung einer geistigen Kraft anvertrauen. Wir werden bestärkt oder in Frage gestellt, herausgefordert, auch verändert. Wir nehmen die Regungen der Liebe und der Wahrheit in unseren Herzen wahr. Wir vertrauen ihnen als der Stimme Gottes, dessen Licht uns unsere dunklen Seiten zeigt und uns zu neuem Leben führt.

Unsere fünf „Meditationen“, eigentlich: „Andachten“ im Januar wollen wir beginnen jeweils mit einem Text aus den „Ratschlägen und Fragen“ (engl. „Advices and Queries“), einer immer wieder aktualisierten Sammlung von derzeit 42 ebensolchen, die Quäkern zur regelmäßigen Lektüre empfohlen sind. Sie können zur Einstimmung und Hilfe zur kritischen Selbstbetrachtung dienen.

>> Weiter zur MontagsMeditation