Veranstaltungen

Regelmäßige Veranstaltungen:


Sonntag, 15. Mai 2022, 11:00 Uhr

Karl Jenkins
“The Armed Man“
Eine Messe für den Frieden

Isar­phil­har­mo­nie, München

Aus­zug aus der Ankün­di­gung: “Das gan­ze Werk ist ein gro­ßer Ruf nach Frie­den, nach Tole­ranz und Respekt der Men­schen für­ein­an­der, nach mehr Acht­sam­keit gegen­über der Natur, nach Ver­söh­nung der Men­schen, dem Dia­log der Reli­gio­nen und Völ­ker und gegen Aus­gren­zung und Spal­tung.“
Wir ver­spre­chen ein ein­drück­li­ches Erleb­nis, das Sie auf kei­nen Fall ver­pas­sen soll­ten!
Sie unter­stüt­zen damit auch ukrai­ni­sche Kul­tur­schaf­fen­de.
https://www.freunde-abrahams.de/the-armed-man-eine-messe-fuer-den-frieden/ 
Zur Initia­to­rin:
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/iffeldorf-andrea-fessmann-frieden-karl-jenkins-the-armed-man-isarphilharmonie‑1.5573070


Donnerstag, 19. Mai 2022, 16:00 bis 19:00 Uhr

Interreligiöser Studientag:
„Die Corona-Pandemie. Antwortversuche der Religionen“

LMU, Haupt­ge­bäu­de, Geschwis­ter-Scholl-Platz 1, Raum M210

Die Coro­na­kri­se stellt eine tie­fe Erschüt­te­rung gewohn­ter Sicher­hei­ten unse­rer Gesell­schaft dar. Sie ist nicht nur eine Her­aus­for­de­rung für das gesund­heits- und sozi­al­po­li­ti­sche Manage­ment, son­dern eben­so für reli­giö­se Soli­da­ri­täts­po­ten­zia­le. War­um war von den Reli­gio­nen ver­gleichs­wei­se wenig zu hören? Aus wel­chen Grün­den sind sie über­pro­por­tio­nal im Kon­text neu­er Ver­schwö­rungs­my­then prä­sent? Wel­che Res­sour­cen und Nar­ra­ti­ve bie­ten sie zur Deu­tung und Bewäl­ti­gung der Kri­se? Wie kön­nen sie ange­mes­sen zu Zuver­sicht und Angst­über­win­dung sowie zu ver­ant­wor­te­ter Frei­heit und einer wür­di­gen Beglei­tung der Ster­ben­den bei­tra­gen? Wie unter­schei­den sie sich dabei und wie kön­nen sie sich wech­sel­sei­tig ergän­zen und mit­ein­an­der koope­rie­ren? Dies wol­len wir an dem Stu­di­en­nach­mit­tag ge­mein­sam diskutieren.

Die Ver­an­stal­tung fin­det in Koope­ra­ti­on zwi­schen den Lehr­stüh­len für Kir­chen­recht, Fundamental­theologie, Moral­theo­lo­gie, Sozi­al­ethik und Phi­lo­so­phie der Anti­ke und des Mit­tel­al­ters der Kath.-Theol. Fakul­tät der LMU, der Eugen-Biser-Stif­tung, den Freun­den Abra­hams sowie dem Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen statt.

Rück­fra­gen und Anmel­dung unter soz.ethik@kaththeol.uni-muenchen.de.


Sommersemester im Münchner Lehrhaus der Religionenen

Ämter und Funktionen in den Religionen

Auch in die­sem Semes­ter grei­fen wir noch ein­mal auf das online-For­mat für unse­re Ver­an­stal­tun­gen zurück.

Bit­te beach­ten Sie, dass im Juni kei­ne Ver­an­stal­tun­gen statt­fin­den. Dem­entspre­chend fin­den die Vor­trä­ge in unre­gel­mä­ßi­gen Abstän­den statt.

Kli­cken Sie hier, um zum live-Vor­trag zu gelan­gen. Der Zugang ist jeweils ab ca. 17.45 Uhr freigeschaltet.

Dienstag, 10.05.2022, 18:00 Uhr
Von Lektor:in bis Papst – ein kleiner Einblick in die Ämter(debatte) der katholischen Kirche

Refe­rent: Dr. Robert Mucha

zur Auf­zeich­nung

Dienstag, 24.05.2022, 18:00 Uhr
Ämter im Judentum

Refe­rent: Rab­bi­ner Ste­ven Langnas

Zum Zoom-Vor­trag

Dienstag, 31.05.2022, 18:00 Uhr
Ämter im Islam

Refe­ren­tin: Prof. Dr. Dina El Omari

Zum Zoom-Vor­trag

Dienstag, 12.07.2022, 18:00 Uhr
Ämter in der evangelischen Kirche

Refe­ren­tin: Bar­ba­ra Kittelberger

Zum Zoom-Vor­trag

Dienstag, 19.07.2022, 18:00 Uhr
Digitale Podiumsdiskussion

Refe­ren­tin­nen (u.a.): Bar­ba­ra Kit­tel­ber­ger, Gönül Yer­li, Mari­on Haass-Pennings

Zur Zoom-Teil­nah­me

27.07.2022, (Uhrzeit wird noch bekannt gegeben)
Sommerfest in der Nazarethkirche

Adres­se: Bar­ba­ros­sa­stra­ße 3, 81677 München


Dienstag, 21. Juni 2022, 19:00 Uhr — 21:30Uhr, neuer Termin

#Female Pleasure – ein Plädoyer für weibliche Selbstbestimmung in patriarchalen Strukturen

Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen
Naza­reth­kir­che Mün­chen-Bogen­hau­sen
Bar­ba­ros­sa­str. 3 (Bus/U‑Bahn Böh­mer­wald­platz), Teil­nah­me kostenfrei

Female Pleasure — Filmgespräch

Fünf Frau­en, fünf Kul­tu­ren, eine Geschichte

Fünf muti­ge, klu­ge und selbst­be­stimm­te Frau­en ste­hen im Zen­trum von Bar­ba­ra Mil­lers Doku­men­tar­film #FEMALEPLEASURE. 

Sie bre­chen das Tabu des Schwei­gens und der Scham, das ihnen die Gesell­schaft oder ihre reli­giö­sen Gemein­schaf­ten mit ihren archa­isch-patri­ar­cha­len Struk­tu­ren auferlegen.

Mit einer unfass­ba­ren posi­ti­ven Ener­gie und aller Kraft set­zen sich Debo­rah Feld­man, Ley­la Hus­sein, Roku­de­na­shi­ko, Doris Wag­ner und Vithi­ka Yadav für sexu­el­le Auf­klä­rung und Selbst­be­stim­mung aller Frau­en ein, hin­weg über jed­we­de gesell­schaft­li­che sowie reli­giö­se Nor­men und Schran­ken. Dafür zah­len sie einen hohen Preis – sie wer­den öffent­lich dif­fa­miert, ver­folgt und bedroht, von ihrem ehe­ma­li­gen Umfeld wer­den sie ver­sto­ßen und von Reli­gi­ons­füh­rern und fana­ti­schen Gläu­bi­gen sogar mit dem Tod bedroht.

#FEMALEPLEASURE ist ein Film, der schil­dert, wie uni­ver­sell und alle kul­tu­rel­len und reli­giö­sen Gren­zen über­schrei­tend die Mecha­nis­men sind, die die Situa­ti­on der Frau – egal in wel­cher Gesell­schafts­form – bis heu­te bestim­men. Gleich­zei­tig zei­gen uns die fünf Prot­ago­nis­tin­nen, wie man mit Mut, Kraft und Lebens­freu­de jede Struk­tur ver­än­dern kann.

Anmel­dung: info@freunde-abrahams.de oder
Anrufbe­ant­worter (089/1588 1260).


Samstag, 25. Juni 2022, 14:00 Uhr — 17:00 Uhr

Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen
Naza­reth­kir­che Mün­chen-Bogen­hau­sen
Bar­ba­ros­sa­str. 3 (Bus/U‑Bahn Böhmerwaldplatz)

Ikebana: KADO „Der Weg der Blumen“

Ike­ba­na Nach­mit­tag mit Her­mi­ne Eger und Ber­ti Leder Deu­er­ling (Assis­ten­tin)

Mit Hil­fe der klas­si­schen Ike­ba­na-For­men lehrt uns Kado, der Weg der Blu­men, die Weis­heit in der Natur, in uns selbst und in ande­ren klar zu erkennen.

Her­mi­ne Eger ist lang­jäh­rig prak­ti­zie­ren­de Schü­le­rin von Mar­cia Wang Shi­ba­ta, Mas­ter Inst­ruc­tor der bud­dhis­ti­schen Shambha­la-Ika­ba­na Schu­le „Rig­den School of Ike­ba­na“. Sie bekom­men eine Ein­füh­rung zum The­ma und eine Vor­füh­rung und kön­nen anschlie­ßend ein eige­nes Arran­ge­ment gestal­ten. Jeder und jede ist herz­lich will­kom­men, Anfän­ger und Erfahrene.

Kos­ten: 30,00 Euro (inkl. Blu­men und Zwei­ge)
Mit­zu­brin­gen falls vor­han­den: Ike­ba­na- oder Gar­ten­sche­re, fla­che Ike­ba­na Scha­le, Ken­zan (Steck­igel)

Ver­bind­li­che Anmel­dung bit­te bis Mon­tag, den 20. Juni bei Her­mi­ne Eger Tel.: 08171 348059, hermine_eger@web.de

Home­page: https://kado.shambhala.info


Samstag, 25. Juni 2022, 19:00 Uhr

Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen
Naza­reth­kir­che Mün­chen-Bogen­hau­sen
Bar­ba­ros­sa­str. 3 (Bus/U‑Bahn Böhmerwaldplatz)

Vortrag von Prof. Martin Rötting: “Eine Kirche wird zum spirituellen Ort für Religionen”

Das Haus der Kulturen und Religionen in München und die Transformation der Nazarethkirche. Überlegungen zur interreligiösen Sinnstiftung

Eine Ver­an­stal­tung im Rah­men der Som­mer­aka­de­mie “Inter­re­li­giö­se Dialogbegleitung” 

Koope­ra­ti­ons­part­ner:
Insti­tut für inter­re­li­giö­se und inter­kul­tu­rel­le Begeg­nung OCCURSO e. V.
Stif­tung Bil­dungs­zen­trum Kar­di­nal-Döpf­ner-Haus
Euro­päi­sche Janusz Kor­c­zak Aka­de­mie
Münch­ner Forum für Islam


Schwerpunkt: Homosexualität und Genderidentität in den Abrahamischen Religionen

Reihe

In die­sem Som­mer­se­mes­ter gehen wir ein wich­ti­ges The­ma in meh­re­ren Vor­trä­gen an. Unse­re Ansät­ze sind:

In die­sem Som­mer­se­mes­ter gehen wir ein wich­ti­ges The­ma in meh­re­ren Vor­trä­gen an. Unse­re Ansät­ze sind:

Wie las­sen sich ver­meint­lich ein­deu­ti­ge Text­stel­len aus der Hebräi­schen Bibel, dem Neu­en Tes­ta­ment und dem Koran inter­pre­tie­ren? Wel­che Hal­tun­gen nah­men vor­mo­der­ne Gesell­schaf­ten zur Homo­se­xua­li­tät ein? Sind quee­re Men­schen in jüdi­schen, christ­li­chen und isla­mi­schen Gemein­den will­kom­men? Die­sen Fra­gen wid­men sich die Refe­ren­ten der drei­tei­li­gen Vor­trags­rei­he und laden zum Gedan­ken­aus­tausch ein.

Alle Vor­trä­ge in Koope­ra­ti­on mit der Evan­ge­li­sche Stadt­aka­de­mie Mün­chen und dem Münch­ner Lehr­haus der Reli­gio­nen.
Ort: Evan­ge­li­sche Stadt­aka­de­mie, Her­zog-Wil­helm-Str. 24, 80331 Mün­chen und auch online via Zoom.
Kos­ten jeweils 9,00 €
Anmel­dung auf www.evstadtakademie.de

Dienstag, 28. Juni 2022, 19:00 Uhr

Verbietet die Bibel Homosexualität?

Vor­trag von Prof. em. Dr. Mar­tin Ebner

Auf den ers­ten Blick ist Homo­se­xua­li­tät für die Bibel ein No Go. Auf den zwei­ten Blick wird das aber anders: Wenn näm­lich die Ent­ste­hungs­zeit, die dama­li­gen kul­tu­rel­len Bedin­gun­gen und der argu­men­ta­ti­ve Kon­text berück­sich­tigt und von daher die spe­zi­fi­schen Ziel­set­zun­gen der Tex­te bestimmt wer­den, ergibt sich ein sehr dif­fe­ren­zier­tes Bild, so dass die Tex­te nicht nur bes­ser ver­stan­den wer­den kön­nen, son­dern sich auch für einen biblisch ver­ant­wor­te­ten Umgang mit Homo­se­xua­li­tät Türen öff­nen. Der Vor­trag ver­sucht die­sen zwei­ten Blick – mit dem Schwer­punkt auf neu­tes­ta­ment­li­chen Texten.

Der katho­li­sche Theo­lo­ge und Pries­ter Mar­tin Ebner ist Pro­fes­sor Eme­ri­tus für Exege­se des Neu­en Tes­ta­ments. Er lehr­te an der West­fä­li­schen Wil­helms-Uni­ver­si­tät Müns­ter und an der Rhei­ni­schen Fried­rich-Wil­helms-Uni­ver­si­tät Bonn.

Donnerstag, 7. Juli 2022, 19:00 Uhr

LGBT und Q – Was sagt das Judentum dazu?

Vor­trag von Rab­bi­ner Ste­ven Langnas

Aus jüdi­scher Sicht wur­den und wer­den die Aus­sa­gen der Quel­len zu Homo­se­xua­li­tät und Gen­der­iden­ti­tät unter­schied­lich inter­pre­tiert und gewer­tet. Das betrifft nicht nur die Hebräi­sche Bibel, son­dern auch den Tal­mud und die umfang­rei­che rab­bi­ni­sche Lite­ra­tur, und es betrifft vor allem den Umgang damit heute.

Rab­bi­ner Ste­ven Lang­nas, Initia­tor des Lehr­hau­ses der Reli­gio­nen in Mün­chen und Lehr­be­auf­trag­ter an der LMU, ord­net die Zugän­ge ein und ver­hilft zu einem ange­mes­se­nen Verständnis.

Donnerstag, 14.Juli 2022, 19:00 Uhr

Ist Liebe haram?
Sexuelle Identitäten bei Muslim*innen in Geschichte und Gegenwart

Vor­trag von Dr. Ali Ghandour

Homo­se­xua­li­tät und sexu­el­le Iden­ti­tä­ten im All­ge­mei­nen sind in vie­len mus­li­mi­schen Gemein­schaf­ten ein umstrit­te­nes und tabui­sier­tes The­ma, und das, obwohl gleich­ge­schlecht­li­che Lie­be und Sexua­li­tät kein neu­es Phä­no­men sind. His­to­ri­sche Berich­te und zahl­rei­che lite­ra­ri­sche Tex­te zeu­gen von einem viel­schich­ti­gen und zwei­deu­ti­gen Ver­hält­nis der Muslim*innen zur Homo­se­xua­li­tät im Lau­fe ihrer Geschich­te. Wel­che Inter­pre­ta­tio­nen der nor­ma­ti­ven Quel­len gab es und wel­che wer­den heu­te ver­tre­ten? War­um gibt es einen Kon­trast zwi­schen Vor­mo­der­ne und Moder­ne? Mit die­sen und ande­ren Fra­gen wird sich der Vor­trag von Dr. Ali Ghan­dour befas­sen, um das Ver­hält­nis der mus­li­mi­schen Tra­di­tio­nen und Theo­lo­gien zu die­sem The­ma zu beleuchten.

Der mus­li­mi­sche Theo­lo­ge Ali Ghan­dour ist Dozent und Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter am Zen­trum für Isla­mi­sche Theo­lo­gie (ZIT) an der West­fä­li­schen Wil­helms-Uni­ver­si­tät in Münster.


Jeder nach seiner Façon

Religiöse Vielfalt in München

Reihe

Die baye­ri­sche Lan­des­haupt­stadt ist nicht nur römisch-katho­lisch, luthe­risch-evan­ge­lisch, sun­ni­tisch-isla­misch und ortho­dox-jüdisch. Wir möch­ten reli­giö­se Grup­­pie­rungen besu­chen, die weni­ger im Vor­der­grund stehen

Samstag, 23. Juli 2022, 19:00 Uhr

Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen,
Naza­reth­kir­che, Bar­ba­ros­sa­str. 3, 81677 München 

Jesiden in München

Die alte ori­en­ta­li­sche Reli­gi­ons­ge­mein­schaft der Jesi­den oder Ezi­den (wie sich selbst bevor­zugt nen­nen) wur­de bei uns als Opfer eines schreck­li­chen Geno­zids durch die Ter­ror­grup­pe Da’esh (sog. „I.S.“) bekannt. Geflüch­te­te kamen auch nach Mün­chen, haben aber bis heu­te hier kei­ne eige­nen Räum­lich­kei­ten zur Verfügung.

Im Okto­ber 2021 konn­te eine Grup­pe der Freun­de Abra­hams im Nor­den des Irak das ein­drucks­vol­le Haupt­hei­lig­tum Lalish besu­chen und war, wäh­rend eines Feier­tages, von der bun­ten Viel­falt des trub­li­gen Lebens dort beeindruckt.

Um mehr über die Reli­gi­ons­ge­mein­schaft zu erfah­ren und um auch per­sön­li­che Kon­tak­te zu knüp­fen, laden wir, die Freun­de Abra­hams, Mit­glie­der der Ezi­di­schen Gemein­de zum Ken­nen­ler­nen zu einem Abend­essen im „Haus der Reli­gio­nen und Kul­tu­ren“ (Naza­reth­kir­che) ein.

Anmel­dung unbe­dingt erfor­der­lich bis 17.7.2022
unter info@freunde-abrahams.de oder 089/1588 1260 (AB).


Zum Veranstaltungsarchiv bitte hier klicken

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen