Newsletter

Hier der neu­es­te Newsletter: 


Lie­be Freun­din­nen und Freun­de des inter­re­li­giö­sen Dia­logs,

mit viel Elan und etwas Mut zum Risi­ko star­tet ein wei­te­res Puz­zle­stück für unser im Wer­den befind­li­ches Pro­jekt eines inter­re­li­giö­sen Zen­trums in Mün­chen-Bogen­hau­sen: das Café Gink­go! Seit dem Pflan­zen eines Gink­go-Baums bei der Auf­takt­ver­an­stal­tung zum Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen 2021 ist fast exakt ein Jahr ver­gan­gen. Am sel­ben Ort, dem Haupt­ein­gang der Naza­reth­kir­che, wird es in den kom­men­den Mona­ten zwei Mal bei Fairtra­de-Kaf­fee, ‑Tee und haus­ge­ba­cke­nem Kuchen gemüt­lich und inter­es­sant zugleich wer­den. Die Initiator*innen wün­schen sich einen leben­di­gen Ort der Begeg­nung, des Ken­nen­ler­nens und des inter­kul­tu­rel­len Dia­logs für Men­schen aller Hin­ter­grün­de und Glau­bens­rich­tun­gen, selbst ohne Kon­fes­si­on. Sehr will­kom­men sind auch Men­schen, die sich bei den Vor­be­rei­tun­gen betei­li­gen wol­len, ob mit Ideen, beim Auf­bau oder bei der Bewir­tung – eine beson­ders inten­si­ve Mög­lich­keit zu per­sön­li­chem Aus­tausch!

Und das Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen ist eines der The­men im öffent­li­chen Teil der OCCURSO Som­mer­aka­de­mie über „Reli­gio­nen in der Stadt“. Prof. Mar­tin Röt­ting ana­ly­siert in sei­nem Vor­trag „Eine Kir­che wird zum spi­ri­tu­el­len Ort für Reli­gio­nen“ die Trans­for­ma­ti­on eines christ­li­chen Kir­chen­baus, der Naza­reth­kir­che, in einen mul­ti­re­li­giö­sen spi­ri­tu­el­len Ort und stellt wei­ter­füh­ren­de Über­le­gun­gen zur inter­re­li­giö­sen Sinn­stif­tung an. Den musi­ka­li­schen Rah­men gestal­tet der Chor der Münch­ner Bahá’í unter Lei­tung von Bene­dikt Pol­ler.

Ein wei­te­rer Mei­len­stein wird am 1. Okto­ber pas­siert wer­den: dann sol­len die ers­ten Stu­die­ren­den des Col­le­ge of Inter­re­li­gious Stu­dies ihr ein­jäh­ri­ges oder zwei­jäh­ri­ges Stu­di­um auf­neh­men kön­nen. Ihre Bewer­bungs­frist endet am 15. Juli 2022, ein Info­abend für Inter­es­sier­te ist für den 14. Juni ange­kün­digt (eng­lisch und online über Zoom). Per­spek­ti­visch soll bekannt­lich die­ses inter­na­tio­na­le inter­re­li­giö­se Col­le­ge ein fes­ter Bestand­teil des Hau­ses der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen wer­den, mit einem Wohn­heim kom­bi­niert, das den Dia­log auch über den Lehr­saal hin­aus för­dern und berei­chern wird. Bis dahin wird die Bene­dik­ti­ner­ab­tei Sankt Boni­faz im Zen­trum Mün­chens die Stu­die­ren­den auf­neh­men. Ver­an­stal­tun­gen

»>    Vor­trag – Eine Kir­che wird zum spi­ri­tu­el­len Ort für Reli­gio­nen | Sa. 25. Juni | 19:00 Uhr
Vor­trag von Prof. Mar­tin Röt­ting
Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen, Naza­reth­kir­che Mün­chen-Bogen­hau­sen
Das Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen in Mün­chen und die Trans­for­ma­ti­on der Naza­reth­kir­che – Über­le­gun­gen zur inter­re­li­giö­sen Sinn­stif­tung. Eine Ver­an­stal­tung im Rah­men der Som­mer­aka­de­mie “Inter­re­li­giö­se Dia­log­be­glei­tung“.
Teil­nah­me kos­ten­frei, Anmel­dung nicht erfor­der­lich
Koope­ra­ti­ons­part­ner:
Insti­tut für inter­re­li­giö­se und inter­kul­tu­rel­le Begeg­nung OCCURSO e.V.
Stif­tung Bil­dungs­zen­trum Kar­di­nal-Döpf­ner-Haus
Euro­päi­sche Janusz Kor­c­zak Aka­de­mie
Münch­ner Forum für Islam 

»>  Kado – Der Weg der Blu­men | Sa. 25. Juni | 14:00 Uhr – 17:00 Uhr
Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen, Naza­reth­kir­che Mün­chen-Bogen­hau­sen
Ein Ike­ba­na-Nach­mit­tag mit Her­mi­ne Eger und Ber­ti Leder Deu­er­ling (Assistentin)Mit Hil­fe der klas­si­schen Ike­ba­na-For­men lehrt uns Kado, der „Weg der Blu­men“, die Weis­heit in der Natur in uns selbst und in ande­ren klar zu erken­nen. Sie bekom­men eine Ein­füh­rung zum The­ma und eine Vor­füh­rung und kön­nen anschlie­ßend ein eige­nes Arran­ge­ment gestal­ten. Jeder und jede ist herz­lich will­kom­men, Anfän­ger und Erfah­re­ne. Her­mi­ne Eger ist lang­jäh­rig prak­ti­zie­ren­de Schü­le­rin von Mar­cia Wang Shi­ba­ta, Mas­ter Inst­ruc­tor der bud­dhis­ti­schen Shambha­la-Ike­ba­na Schu­le „Rig­den School of Ikebana“.Kosten: 30,00 Euro (inkl. Blu­men und Zwei­ge)
Mit­zu­brin­gen falls vor­han­den: Ike­ba­na- oder Gar­ten­sche­re, fla­che Ike­ba­na Scha­le, Ken­zan (Steck­igel)
Ver­bind­li­che Anmel­dung bit­te bis Mon­tag, den 20. Juni bei Her­mi­ne Eger Tel.: (08171) 34 80 59, hermine_eger@web.de 

»>   Film­ge­spräch: #Fema­le Plea­su­re – ein Plä­doy­er für weib­li­che Selbst­be­stim­mung in patri­ar­cha­len Struk­tu­ren | Di. 21. Juni | 19:30 Uhr- 21:30 Uhr
Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen, Naza­reth­kir­che Mün­chen-Bogen­hau­sen
Teil­nah­me kos­ten­frei
Fünf Frau­en, fünf Kul­tu­ren, eine Geschich­te: Fünf muti­ge, klu­ge und selbst­be­stimm­te Frau­en ste­hen im Zen­trum von Bar­ba­ra Mil­lers Doku­men­tar­film #FEMALEPLEASURE. Sie bre­chen das Tabu des Schwei­gens und der Scham, das ihnen die Gesell­schaft oder ihre reli­giö­sen Gemein­schaf­ten mit ihren archa­isch-patri­ar­cha­len Struk­tu­ren auf­er­le­gen. Mit aller Kraft set­zen sich Debo­rah Feld­man, Ley­la Hus­sein, Roku­de­na­shi­ko, Doris Wag­ner und Vithi­ka Yadav für sexu­el­le Auf­klä­rung und Selbst­be­stim­mung aller Frau­en ein, hin­weg über gesell­schaft­li­che und reli­giö­se Schran­ken. Dafür zah­len sie einen hohen Preis – sie wer­den dif­fa­miert, ver­folgt, von ihrem Umfeld ver­sto­ßen und von Reli­gi­ons­füh­rern und fana­ti­schen Gläu­bi­gen mit dem Tod bedroht.
#FEMALEPLEASURE schil­dert, wie uni­ver­sell die Mecha­nis­men sind, die die Situa­ti­on der Frau bis heu­te bestim­men. Gleich­zei­tig zei­gen uns die fünf Prot­ago­nis­tin­nen, wie man mit Mut, Kraft und Lebens­freu­de jede Struk­tur ver­än­dern kann.Anmeldung: info@freunde-abrahams.de oder Anruf­be­ant­wor­ter (089) 15 88 12 60. 

»>    Aus­stel­lung: „Unsicht­bar — in der Mit­te der Gesell­schaft? Gesicht zei­gen gegen Anti­se­mi­tis­mus“ | Do. 23. Juni bis Fr. 16.Sept.
Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen, Naza­reth­kir­che Mün­chen-Bogen­hau­sen
Ein Kunst­pro­jekt von Peter Krul­lis und Lis­si Mai­er-Rapa­port, geför­dert durch ein Sti­pen­di­um des Minis­te­ri­ums Wis­sen­schaft, For­schung und Kunst des Lan­des Baden Würt­tem­berg.
Das Pro­jekt besteht aus einem künst­le­ri­schen Teil (Foto­por­traits, Foto- und Video­col­la­gen) und einem doku­men­ta­ri­schen Teil (Fra­ge­bo­gen und Inter­viewak­ti­on, deren Aus­wer­tung in einer Zusam­men­fas­sung prä­sen­tiert wird). Foto­gra­fiert und befragt wur­den Per­so­nen mit jüdi­scher und nicht jüdi­scher Her­kunft zum The­ma Anti­se­mi­tis­mus und jüdi­schem Leben in Deutsch­land (1700 Jah­re ist jüdi­sches Leben in Deutsch­land doku­men­tiert).
Eröff­nung am 23. Juni 2022 um 19:00 Uhr 

»>    Jesi­den in Mün­chen | Sa. 23. Juli | 19:00 Uhr
Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen, Naza­reth­kir­che Mün­chen-Bogen­hau­sen­Die alte ori­en­ta­li­sche Reli­gi­ons­ge­mein­schaft der Jesi­den oder Ezi­den (wie sie sich selbst bevor­zugt nen­nen) wur­de bei uns als Opfer eines schreck­li­chen Geno­zids durch die Ter­ror­grup­pe Da’esh (sog. „I.S.“) bekannt. Geflüch­te­te kamen auch nach Mün­chen, haben aber hier bis heu­te kei­ne eige­nen Räum­lich­kei­ten zur Ver­fü­gung.
Im Okto­ber 2021 konn­te eine Grup­pe der Freun­de Abra­hams im Nor­den des Irak das ein­drucks­vol­le Haupt­hei­lig­tum Lalish (sie­he Rück­blick Kur­di­stan­rei­se) besu­chen und war wäh­rend eines Feier­tages von der bun­ten Viel­falt des tru­beli­gen Lebens dort beein­druckt.
Um mehr über die Reli­gi­ons­ge­mein­schaft zu erfah­ren und auch um per­sön­li­che Kon­tak­te zu knüp­fen, laden wir, die Freun­de Abra­hams, Mit­glie­der der Ezi­di­schen Gemein­de zum Ken­nen­ler­nen zu einem Abend­essen in das „Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen“ (Naza­reth­kir­che) ein.Bei unse­rem Tages­aus­flug nach Augs­burg wol­len wir das bis­her ein­zi­ge ezi­di­sche Bau­werk in Bay­ern besu­chen: ein den Mau­so­leen im Irak nach­ge­bil­de­ter klei­ner Spitz­turm auf dem Augs­bur­ger Nordfriedhof.Anmeldung unbe­dingt erfor­der­lich bis 1.6.2022
unter info@freunde-abrahams.de oder (0 89) 15 88 12 60 (Anruf­be­ant­wor­ter).

Regel­mä­ßig

»>    Mon­tags­Me­di­ta­ti­on | jeden Mon­tag | 18:00 Uhr
Am Mon­tag, 6. Juni und am Mon­tag, 13. Juni, wird die Mon­tags­me­di­ta­ti­on von Dag­mar Köni­ger und Shay­an Forg­ha­ni-Ara­ni, Bahá’í‑Gemeinde Mün­chen, gelei­tet. Nur online per Zoom!

Den aktu­el­len Spi­ri­tu­el­len Impuls und die genaue Pro­gramm­vor­schau fin­den Sie jeweils hier

»>    Zen-Medi­ta­ti­on | jeden Mitt­woch | 18:00 UhrDie Zen-Medi­ta­tio­nen fin­den wei­ter­hin im Unter­ge­schoss der Naza­reth­kir­che in Prä­senz und unter Ein­hal­tung der aktu­el­len Coro­na-Richt­li­ni­en statt. mehr Wenn Sie uns durch eine Spen­de unter­stüt­zen möch­ten, fin­den Sie hier die nöti­gen Infos.
Zum Crowd­fun­ding aktu­el­ler Bedar­fe des HdKRM kli­cken Sie hier.
Wenn Sie die Idee des HdKRM durch Crowd­lin­king ver­brei­ten möch­ten und bereit sind, unser Pro­jekt auf Ihrer Home­page oder/und bei einem befreun­de­ten Home­page­be­trei­ber zu ver­lin­ken, wen­den Sie sich ger­ne an das Team Öffent­lich­keits­ar­beit.

Bis bald, in der Naza­reth­kir­che oder online.Ihr HdKRM-Team 
Unser News­let­ter gefällt Ihnen?
Dann tei­len Sie ihn mit Ihren Freun­den!
________

Ein lie­ber Freund, eine lie­be Freun­din hat Ihnen die­sen News­let­ter wei­ter­ge­lei­tet?
Hier kön­nen Sie sich selbst zum News­let­ter anmel­den:
News­let­ter abon­nie­ren
Ände­rung Ihres Abon­ne­ments    |    online-Ansicht

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen