Veranstaltungsarchiv

2022
2021
2020
2019

Veranstaltungsarchiv 2022


 

Mittwoch, 27.07.2022, 20:00 Uhr

Sommerfest in der Nazarethkirche

Adres­se: Bar­ba­ros­sa­stra­ße 3, 81677 München

Haus der Kulturen und Religionen (Logo)


 

Mittwoch, 27. Juli 2022, 11:30 Uhr

College of Interreligious Studies

Info­ver­an­stal­tung online über Zoom in eng­li­scher Sprache

Anmel­dung unter: college-interreligious-studies@occurso.org

Nach der Anmel­dung wird der Link zur Teil­nah­me an der Zoom-Ver­an­stal­tung versandt.


 

Jeder nach seiner Façon

Religiöse Vielfalt in München

Reihe

Die baye­ri­sche Lan­des­haupt­stadt ist nicht nur römisch-katho­lisch, luthe­risch-evan­ge­lisch, sun­ni­tisch-isla­misch und ortho­dox-jüdisch. Wir möch­ten reli­giö­se Grup­­pie­rungen besu­chen, die weni­ger im Vor­der­grund stehen

Samstag, 23. Juli 2022, 19:00 Uhr

Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen,
Naza­reth­kir­che, Bar­ba­ros­sa­str. 3, 81677 München 

Jesiden in München

Die alte ori­en­ta­li­sche Reli­gi­ons­ge­mein­schaft der Jesi­den oder Ezi­den (wie sich selbst bevor­zugt nen­nen) wur­de bei uns als Opfer eines schreck­li­chen Geno­zids durch die Ter­ror­grup­pe Da’esh (sog. „I.S.“) bekannt. Geflüch­te­te kamen auch nach Mün­chen, haben aber bis heu­te hier kei­ne eige­nen Räum­lich­kei­ten zur Verfügung.

Im Okto­ber 2021 konn­te eine Grup­pe der Freun­de Abra­hams im Nor­den des Irak das ein­drucks­vol­le Haupt­hei­lig­tum Lalish besu­chen und war, wäh­rend eines Feier­tages, von der bun­ten Viel­falt des trub­li­gen Lebens dort beeindruckt.

Um mehr über die Reli­gi­ons­ge­mein­schaft zu erfah­ren und um auch per­sön­li­che Kon­tak­te zu knüp­fen, laden wir, die Freun­de Abra­hams, Mit­glie­der der Ezi­di­schen Gemein­de zum Ken­nen­ler­nen zu einem Abend­essen im „Haus der Reli­gio­nen und Kul­tu­ren“ (Naza­reth­kir­che) ein.

Anmel­dung unbe­dingt erfor­der­lich bis 17.7.2022
unter info@freunde-abrahams.de oder 089/1588 1260 (AB).


Sommersemester im Münchner Lehrhaus der Religionen

Ämter und Funktionen in den Religionen

Auch in die­sem Semes­ter grei­fen wir noch ein­mal auf das online-For­mat für unse­re Ver­an­stal­tun­gen zurück.

Bit­te beach­ten Sie, dass im Juni kei­ne Ver­an­stal­tun­gen statt­fin­den. Dem­entspre­chend fin­den die Vor­trä­ge in unre­gel­mä­ßi­gen Abstän­den statt.

Dienstag, 10.05.2022, 18:00 Uhr
Von Lektor:in bis Papst – ein kleiner Einblick in die Ämter(debatte) der katholischen Kirche

Refe­rent: Dr. Robert Mucha

zur Auf­zeich­nung

Dienstag, 24.05.2022, 18:00 Uhr
Ämter im Judentum

Refe­rent: Rab­bi­ner Ste­ven Langnas

Zur Auf­zeich­nung

Dienstag, 31.05.2022, 18:00 Uhr
Ämter im Islam

Refe­ren­tin: Prof. Dr. Dina El Omari

Zum Zoom-Vor­trag

Dienstag, 12.07.2022, 18:00 Uhr
Ämter in der evangelischen Kirche

Refe­ren­tin: Bar­ba­ra Kittelberger

Zum Zoom-Vor­trag

Dienstag, 19.07.2022, 18:00 Uhr
Digitale Podiumsdiskussion

Refe­ren­tin­nen (u.a.): Bar­ba­ra Kit­tel­ber­ger, Gönül Yer­li, Mari­on Haass-Pennings

Zur Zoom-Teil­nah­me


 

Reihe

Schwerpunkt: Homosexualität und Genderidentität in den Abrahamischen Religionen

In die­sem Som­mer­se­mes­ter gehen wir ein wich­ti­ges The­ma in meh­re­ren Vor­trä­gen an. Unse­re Ansät­ze sind:

Wie las­sen sich ver­meint­lich ein­deu­ti­ge Text­stel­len aus der Hebräi­schen Bibel, dem Neu­en Tes­ta­ment und dem Koran inter­pre­tie­ren? Wel­che Hal­tun­gen nah­men vor­mo­der­ne Gesell­schaf­ten zur Homo­se­xua­li­tät ein? Sind quee­re Men­schen in jüdi­schen, christ­li­chen und isla­mi­schen Gemein­den will­kom­men? Die­sen Fra­gen wid­men sich die Refe­ren­ten der drei­tei­li­gen Vor­trags­rei­he und laden zum Gedan­ken­aus­tausch ein.

Alle Vor­trä­ge in Koope­ra­ti­on mit der Evan­ge­li­sche Stadt­aka­de­mie Mün­chen und dem Münch­ner Lehr­haus der Reli­gio­nen.
Ort: Evan­ge­li­sche Stadt­aka­de­mie, Her­zog-Wil­helm-Str. 24, 80331 Mün­chen und auch online via Zoom.
Kos­ten jeweils 7,00 €
Anmel­dung auf www.evstadtakademie.de

Dienstag, 28. Juni 2022, 19:00 Uhr

Verbietet die Bibel Homosexualitätt?

Vor­trag von Prof. em. Dr. Mar­tin Ebner

Auf den ers­ten Blick ist Homo­se­xua­li­tät für die Bibel ein No Go. Auf den zwei­ten Blick wird das aber anders: Wenn näm­lich die Ent­ste­hungs­zeit, die dama­li­gen kul­tu­rel­len Bedin­gun­gen und der argu­men­ta­ti­ve Kon­text berück­sich­tigt und von daher die spe­zi­fi­schen Ziel­set­zun­gen der Tex­te bestimmt wer­den, ergibt sich ein sehr dif­fe­ren­zier­tes Bild, so dass die Tex­te nicht nur bes­ser ver­stan­den wer­den kön­nen, son­dern sich auch für einen biblisch ver­ant­wor­te­ten Umgang mit Homo­se­xua­li­tät Türen öff­nen. Der Vor­trag ver­sucht die­sen zwei­ten Blick – mit dem Schwer­punkt auf neu­tes­ta­ment­li­chen Texten.

Der katho­li­sche Theo­lo­ge und Pries­ter Mar­tin Ebner ist Pro­fes­sor Eme­ri­tus für Exege­se des Neu­en Tes­ta­ments. Er lehr­te an der West­fä­li­schen Wil­helms-Uni­ver­si­tät Müns­ter und an der Rhei­ni­schen Fried­rich-Wil­helms-Uni­ver­si­tät Bonn.

Donnerstag, 7. Juli 2022, 19:00 Uhr

LGBT und Q – Was sagt das Judentum dazu?

Vor­trag von Rab­bi­ner Ste­ven Langnas

Aus jüdi­scher Sicht wur­den und wer­den die Aus­sa­gen der Quel­len zu Homo­se­xua­li­tät und Gen­der­iden­ti­tät unter­schied­lich inter­pre­tiert und gewer­tet. Das betrifft nicht nur die Hebräi­sche Bibel, son­dern auch den Tal­mud und die umfang­rei­che rab­bi­ni­sche Lite­ra­tur, und es betrifft vor allem den Umgang damit heute.

Rab­bi­ner Ste­ven Lang­nas, Initia­tor des Lehr­hau­ses der Reli­gio­nen in Mün­chen und Lehr­be­auf­trag­ter an der LMU, ord­net die Zugän­ge ein und ver­hilft zu einem ange­mes­se­nen Verständnis.

Donnerstag, 14. Juli 2022, 19:00 Uhr

Ist Liebe haram?
Sexuelle Identitäten bei Muslim*innen in Geschichte und Gegenwart

Vor­trag von Dr. Ali Ghandour

Homo­se­xua­li­tät und sexu­el­le Iden­ti­tä­ten im All­ge­mei­nen sind in vie­len mus­li­mi­schen Gemein­schaf­ten ein umstrit­te­nes und tabui­sier­tes The­ma, und das, obwohl gleich­ge­schlecht­li­che Lie­be und Sexua­li­tät kein neu­es Phä­no­men sind. His­to­ri­sche Berich­te und zahl­rei­che lite­ra­ri­sche Tex­te zeu­gen von einem viel­schich­ti­gen und zwei­deu­ti­gen Ver­hält­nis der Muslim*innen zur Homo­se­xua­li­tät im Lau­fe ihrer Geschich­te. Wel­che Inter­pre­ta­tio­nen der nor­ma­ti­ven Quel­len gab es und wel­che wer­den heu­te ver­tre­ten? War­um gibt es einen Kon­trast zwi­schen Vor­mo­der­ne und Moder­ne? Mit die­sen und ande­ren Fra­gen wird sich der Vor­trag von Dr. Ali Ghan­dour befas­sen, um das Ver­hält­nis der mus­li­mi­schen Tra­di­tio­nen und Theo­lo­gien zu die­sem The­ma zu beleuchten.

Der mus­li­mi­sche Theo­lo­ge Ali Ghan­dour ist Dozent und Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter am Zen­trum für Isla­mi­sche Theo­lo­gie (ZIT) an der West­fä­li­schen Wil­helms-Uni­ver­si­tät in Münster.


Montag, 11. Juli 2022, 15:00 Uhr

 

Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen,
Naza­reth­kir­che, Bar­ba­ros­sa­str. 3, 81677 München

 

Start des Café Ginkgo

 

 

 


 

Samstag, 25. Juni 2022, 14:00 Uhr – 17:00 Uhr

 

Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen
Naza­reth­kir­che Mün­chen-Bogen­hau­sen
Bar­ba­ros­sa­str. 3 (Bus/U‑Bahn Böhmerwaldplatz)

 

Ikebana: KADO „Der Weg der Blumen“

 

 

Ike­ba­na Nach­mit­tag mit Her­mi­ne Eger und Ber­ti Leder Deu­er­ling (Assis­ten­tin)

 

Mit Hil­fe der klas­si­schen Ike­ba­na-For­men lehrt uns Kado, der Weg der Blu­men, die Weis­heit in der Natur, in uns selbst und in ande­ren klar zu erkennen.

 

Her­mi­ne Eger ist lang­jäh­rig prak­ti­zie­ren­de Schü­le­rin von Mar­cia Wang Shi­ba­ta, Mas­ter Inst­ruc­tor der bud­dhis­ti­schen Shambha­la-Ika­ba­na Schu­le „Rig­den School of Ike­ba­na“. Sie bekom­men eine Ein­füh­rung zum The­ma und eine Vor­füh­rung und kön­nen anschlie­ßend ein eige­nes Arran­ge­ment gestal­ten. Jeder und jede ist herz­lich will­kom­men, Anfän­ger und Erfahrene.

 

Kos­ten: 30,00 Euro (inkl. Blu­men und Zwei­ge)
Mit­zu­brin­gen falls vor­han­den: Ike­ba­na- oder Gar­ten­sche­re, fla­che Ike­ba­na Scha­le, Ken­zan (Steck­igel)

 

Ver­bind­li­che Anmel­dung bit­te bis Mon­tag, den 20. Juni bei Her­mi­ne Eger Tel.: 08171 348059, hermine_eger@web.de

 

Home­page: https://kado.shambhala.info

 

 


 

Samstag, 25. Juni 2022, 19:00 Uhr

 

Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen
Naza­reth­kir­che Mün­chen-Bogen­hau­sen
Bar­ba­ros­sa­str. 3 (Bus/U‑Bahn Böhmerwaldplatz)

 

Vortrag von Prof. Martin Rötting: “Eine Kirche wird zum spirituellen Ort für Religionen”

 

Das Haus der Kulturen und Religionen in München und die Transformation der Nazarethkirche. Überlegungen zur interreligiösen Sinnstiftung

 

Eine Ver­an­stal­tung im Rah­men der Som­mer­aka­de­mie “Inter­re­li­giö­se Dialogbegleitung” 

 

 

Koope­ra­ti­ons­part­ner:
Insti­tut für inter­re­li­giö­se und inter­kul­tu­rel­le Begeg­nung OCCURSO e. V.
Stif­tung Bil­dungs­zen­trum Kar­di­nal-Döpf­ner-Haus
Euro­päi­sche Janusz Kor­c­zak Aka­de­mie
Münch­ner Forum für Islam

 

 

 


 

Dienstag, 21. Juni 2022, 19:00 Uhr – 21:30Uhr, ABGESAGT

 

#Female Pleasure – ein Plädoyer für weibliche Selbstbestimmung in patriarchalen Strukturen

 

Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen
Naza­reth­kir­che Mün­chen-Bogen­hau­sen
Bar­ba­ros­sa­str. 3 (Bus/U‑Bahn Böh­mer­wald­platz), Teil­nah­me kostenfrei

 

Female Pleasure – Filmgespräch

 

Fünf Frau­en, fünf Kul­tu­ren, eine Geschichte

 

Fünf muti­ge, klu­ge und selbst­be­stimm­te Frau­en ste­hen im Zen­trum von Bar­ba­ra Mil­lers Doku­men­tar­film #FEMALEPLEASURE. 

 

 

Sie bre­chen das Tabu des Schwei­gens und der Scham, das ihnen die Gesell­schaft oder ihre reli­giö­sen Gemein­schaf­ten mit ihren archa­isch-patri­ar­cha­len Struk­tu­ren auferlegen.

 

Mit einer unfass­ba­ren posi­ti­ven Ener­gie und aller Kraft set­zen sich Debo­rah Feld­man, Ley­la Hus­sein, Roku­de­na­shi­ko, Doris Wag­ner und Vithi­ka Yadav für sexu­el­le Auf­klä­rung und Selbst­be­stim­mung aller Frau­en ein, hin­weg über jed­we­de gesell­schaft­li­che sowie reli­giö­se Nor­men und Schran­ken. Dafür zah­len sie einen hohen Preis – sie wer­den öffent­lich dif­fa­miert, ver­folgt und bedroht, von ihrem ehe­ma­li­gen Umfeld wer­den sie ver­sto­ßen und von Reli­gi­ons­füh­rern und fana­ti­schen Gläu­bi­gen sogar mit dem Tod bedroht.

 

#FEMALEPLEASURE ist ein Film, der schil­dert, wie uni­ver­sell und alle kul­tu­rel­len und reli­giö­sen Gren­zen über­schrei­tend die Mecha­nis­men sind, die die Situa­ti­on der Frau – egal in wel­cher Gesell­schafts­form – bis heu­te bestim­men. Gleich­zei­tig zei­gen uns die fünf Prot­ago­nis­tin­nen, wie man mit Mut, Kraft und Lebens­freu­de jede Struk­tur ver­än­dern kann.

 

Anmel­dung: info@freunde-abrahams.de oder
Anrufbe­ant­worter (089/1588 1260).


 

 

Donnerstag, 19. Mai 2022, 16:00 bis 19:00 Uhr

 

Interreligiöser Studientag:
„Die Corona-Pandemie. Antwortversuche der Religionen“

 

LMU, Haupt­ge­bäu­de, Geschwis­ter-Scholl-Platz 1, Raum M210

 

Die Coro­na­kri­se stellt eine tie­fe Erschüt­te­rung gewohn­ter Sicher­hei­ten unse­rer Gesell­schaft dar. Sie ist nicht nur eine Her­aus­for­de­rung für das gesund­heits- und sozi­al­po­li­ti­sche Manage­ment, son­dern eben­so für reli­giö­se Soli­da­ri­täts­po­ten­zia­le. War­um war von den Reli­gio­nen ver­gleichs­wei­se wenig zu hören? Aus wel­chen Grün­den sind sie über­pro­por­tio­nal im Kon­text neu­er Ver­schwö­rungs­my­then prä­sent? Wel­che Res­sour­cen und Nar­ra­ti­ve bie­ten sie zur Deu­tung und Bewäl­ti­gung der Kri­se? Wie kön­nen sie ange­mes­sen zu Zuver­sicht und Angst­über­win­dung sowie zu ver­ant­wor­te­ter Frei­heit und einer wür­di­gen Beglei­tung der Ster­ben­den bei­tra­gen? Wie unter­schei­den sie sich dabei und wie kön­nen sie sich wech­sel­sei­tig ergän­zen und mit­ein­an­der koope­rie­ren? Dies wol­len wir an dem Stu­di­en­nach­mit­tag ge­mein­sam diskutieren.

 

Die Ver­an­stal­tung fin­det in Koope­ra­ti­on zwi­schen den Lehr­stüh­len für Kir­chen­recht, Fundamental­theologie, Moral­theo­lo­gie, Sozi­al­ethik und Phi­lo­so­phie der Anti­ke und des Mit­tel­al­ters der Kath.-Theol. Fakul­tät der LMU, der Eugen-Biser-Stif­tung, den Freun­den Abra­hams sowie dem Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen statt.

 

 

Rück­fra­gen und Anmel­dung unter soz.ethik@kaththeol.uni-muenchen.de.

 


 

Sonntag, 15. Mai 2022, 11:00 Uhr

 

Karl Jenkins
“The Armed Man“
Eine Messe für den Frieden

 

Isar­phil­har­mo­nie, München

 

Aus­zug aus der Ankün­di­gung: “Das gan­ze Werk ist ein gro­ßer Ruf nach Frie­den, nach Tole­ranz und Respekt der Men­schen für­ein­an­der, nach mehr Acht­sam­keit gegen­über der Natur, nach Ver­söh­nung der Men­schen, dem Dia­log der Reli­gio­nen und Völ­ker und gegen Aus­gren­zung und Spal­tung.“
Wir ver­spre­chen ein ein­drück­li­ches Erleb­nis, das Sie auf kei­nen Fall ver­pas­sen soll­ten!
Sie unter­stüt­zen damit auch ukrai­ni­sche Kul­tur­schaf­fen­de.
https://www.freunde-abrahams.de/the-armed-man-eine-messe-fuer-den-frieden/ 
Zur Initia­to­rin:
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/iffeldorf-andrea-fessmann-frieden-karl-jenkins-the-armed-man-isarphilharmonie‑1.5573070

 

 


Dienstag, 10. Mai 2022, 18:00 Uhr

Von Lektor:in bis Papst – ein kleiner Einblick in die Ämter(debatte) der katholischen Kirche

End­lich ist es amt­lich: Von den schon ein­mal ange­dach­ten Ter­mi­nen haben wir in Abstim­mung mit den Refe­rie­ren­den den 10. Mai 2022 für das Lehr­haus der Reli­gio­nen als Start ins Som­mer­se­mes­ter 2022 gewählt. Auch in die­sem Semes­ter noch ein­mal online per Zoom. Sofern nicht noch ande­res beschlos­sen wird, bleibt es bei den Ein­wahl­da­ten des ver­gan­ge­nen Win­ter­se­mes­ters. Das Semes­ter­the­ma lau­tet “Ämter und Funk­tio­nen in den Reli­gio­nen“. Wir begin­nen mit der römisch-katho­li­schen Perspektive.

Wenn man gefragt wird, wel­che Ämter einem in der Kir­che ein­fal­len, fal­len schnell Begrif­fe wie “Papst”, “Bischof” und “Pries­ter”. Doch was unter­schei­det einen Erz­bi­schof von einem Bischof und wel­che wei­te­ren Ämter kann prin­zi­pi­ell jede:r über­neh­men? Wel­ches Ver­ständ­nis steckt in der Unter­schei­dung zwi­schen Kle­rus und “Lai­en”? Der Vor­trag ver­sucht Aus­kunft zu geben und die gegen­wär­ti­ge Debat­te um die Ämter in der Kir­che ver­ständ­lich zu machen.

Refe­rent: Dr. Robert Mucha

Münch­ner Volks­hoch­schu­le
Pro­gramm­be­reichs­lei­tung Mensch-Gesell­schaft-Poli­tik
Fach­ge­biets­lei­tung Phi­lo­so­phie und Religionen

Anmel­dung unter mail@muenchner-lehrhaus.de


Nymphenburger Gespräch: Sondertermin

Mittwoch, 13. April 2022, 19:00 Uhr

PUTIN, DER KRIEG UND DIE KIRCHEN
Zur religiösen Dimension des Angriffs auf die Ukraine

Evan­ge­li­sche Stadt­aka­de­mie Mün­chen / Live­stream kostenfrei

Vor­trag und Gespräch mit GEORGIOS VLANTIS

Der von Prä­si­dent Putin zur Recht­fer­ti­gung sei­nes Angriffs­krie­ges auf die Ukrai­ne erson­ne­ne Nar­ra­tiv offen­bart nicht nur sei­ne poli­ti­sche Welt­sicht, son­dern hat auch eine vehe­men­te reli­giö­se Dimen­si­on. Schon die Anne­xi­on der Krim im Jahr 2014 hat­te Putin u.a. mit ihrer reli­giö­sen Bedeu­tung für Russ­land begrün­det, und auch jetzt erfolgt eine Sakra­li­sie­rung sei­ner Poli­tik. In der Ukrai­ne gibt es meh­re­re Kir­chen, die dem byzan­ti­ni­schen Ritus fol­gen – aller­dings durch­aus mit unter­schied­li­cher Anbin­dung an die ortho­do­xe Kir­che Russ­lands. Wel­che Rol­le also spie­len die Kir­chen in die­sem grau­sa­men Krieg?

Live­stream bzw. Evan­ge­li­sche Stadt­aka­de­mie Mün­chen
Her­zog-Wil­helm-Str. 24, 80331 München

Anmel­dung auf https://www.evstadtakademie.de/anmeldung/?id=12005


Donnerstag, 7. April 2022, 19:00 Uhr

Religiöse Identitäten – Eine postkolonial inspirierte Spurensuche

Vor­trag von Mag.a Dr.in Sig­rid Ret­ten­ba­cher (Uni­ver­si­tät Innsbruck)

Live­stream – nur online!

Teil­nah­me­ge­bühr 9 €

Bei der Fra­ge nach reli­giö­ser Plu­ra­li­tät wird aus euro­päi­scher Sicht meist eine west­lich-christ­li­che Per­spek­ti­ve vor­aus­ge­setzt. Ande­re Tra­di­tio­nen ste­hen als eher „exo­tisch“ gegen­über. Mit Hil­fe post­ko­lo­nia­ler Theo­rien begibt sich der Vor­trag auf Spu­ren­su­che mit viel­leicht uner­war­te­tem Ergeb­nis: Reli­giö­se Iden­ti­tä­ten ste­hen sich nicht als klar abge­grenz­te Enti­tä­ten gegen­über, son­dern wei­sen eine Viel­zahl an Quer­ver­bin­dun­gen und Inter­re­la­tio­nen auf. Die Bestim­mung der eige­nen reli­giö­sen Iden­ti­tät schließt immer die Defi­ni­ti­on des Ande­ren mit ein – und umgekehrt.

Anmel­dung auf www.evstadtakademie.de

In Koope­ra­ti­on mit der Evan­ge­li­schen Stadt­aka­de­mie Mün­chen und der Stif­tung Spi­ri­tua­li­tät und inter­re­li­giö­ser Dialog


Ursprung des Betens

Reihe

… unter die­sem Titel star­ten wir eine neue Rei­he, in der Gebets­tex­te aus unter­schied­li­chen Tra­di­tio­nen vor­ge­stellt wer­den. Die Referent*innen wid­men sich über die Exege­se hin­aus ihrem per­sön­li­chen Zugang zu Quel­len der Spi­ri­tua­li­tät und kom­men mit den Teil­neh­men­den ins Gespräch.

Wir begin­nen mit…

Mittwoch, 30.03.2022, 19:00 Uhr — nur online

Die Schöpfung in poetischer Vorstellung

Teil­nah­me­ge­bühr 7 € 

Anmel­dung unter info@freunde-abrahams.de.

Die ursprüng­lich im Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen (Naza­reth­kir­che) geplan­te Ver­an­stal­tung wird nur online statt­fin­den! Auf­grund der kurz­fris­ti­gen Umge­stal­tung des Vor­trags auf eine rei­ne Online-Ver­an­stal­tung ändern wir das Ver­fah­ren noch ein­mal, so dass es für alle Inter­es­sier­ten ein­fa­cher wird:Bitte mel­den Sie sich an unter info@freunde-abrahams.de, danach erhal­ten Sie umge­hend den Link zum Vor­trag und die Kon­to­ver­bin­dung, auf die Sie dann die 7 € Teil­nah­me­ge­bühr über­wei­sen kön­nen. Wir gehen davon aus, dass Sie alle bezah­len und ver­zich­ten des­halb auf die Ver­pflich­tung zur Vor­kas­se, so dass Sie sich auch noch kurz­fris­tig ent­schei­den kön­nen. Den­je­ni­gen, die schon über­wie­sen haben, dan­ken wir herz­lich, Sie sind auf der Teilnehmendenliste!

Fra­ter Gre­gor Baum­hof, und Lei­ter des Hau­ses für Gre­go­ria­nik in Mün­chen, wird mit aus­ge­such­ten Bei­spie­len aus ver­schie­de­nen Zei­ten der fast ver­lo­ren­ge­gan­ge­nen Ein­heit von theo­lo­gi­scher Denk­kraft und ästhe­ti­schem Fein­ge­fühl als Sprach­schu­le nach­zu­spü­ren versuchen.

Grund­la­gen sei­ner Aus­füh­run­gen sind Gene­sis 1, die Psal­men 103 und 104, der Hym­nus „Lucis Creator“ sowie das Wess­obrun­ner Gebet. 

Zum Haus der Gre­go­ria­nik Mün­chen: www.gregorianik.org

Anmel­dung unter info@freunde-abrahams.de.

In Koope­ra­ti­on mit dem Haus der Kul­tu­ren und Religionen 


Montag, 28.3.2022 18:30–20 Uhr

Führung der VHS durch das Haus der Kulturen und Religionen München

Besuch in der Naza­reth­kir­che in Bogenhausen 

Die Idee für ein Haus, in dem Men­schen ver­schie­de­ner Kul­tu­ren und Reli­gio­nen sich begeg­nen und von­ein­an­der ler­nen kön­nen, geht auf Mar­tin Röt­ting zurück, Pro­fes­sor für inter­re­li­giö­sen Dia­log in Salz­burg. In der evan­ge­li­schen Imma­nu­el-Naza­reth­ge­mein­de in Mün­chen-Bogen­hau­sen sowie bei inter­re­li­giö­sen Grup­pen und Glau­bens­ge­mein­schaf­ten in Mün­chen fiel die Idee auf frucht­ba­ren Boden. Im Juni 2021 star­te­te in der Naza­reth­kir­che eine zunächst ein­jäh­ri­ge Pilot­pha­se. Wir laden zu einem ers­ten Ken­nen­ler­nen ein. Vor der Ver­an­stal­tung besteht um 18.00 Uhr Gele­gen­heit zur Teil­nah­me an der “Mon­tags­me­di­ta­ti­on”.

Gebüh­ren­frei · Anmel­dung erforderlich 



 

Donnerstag, 10.3.2022, 18:00 Uhr

“Antisemitismus. Nein Danke!”

Abschluss­kon­gress der MultiplikatorInnenschulungen

Über 75 Jah­re nach der Sho­ah tritt Anti­se­mi­tis­mus wie­der offe­ner in Erschei­nung. Was bereits über­wun­den geglaubt wur­de erscheint nun wie­der ver­stärkt — und das auch aus der gesell­schaft­li­chen Mit­te. Wel­che For­men von Anti­se­mi­tis­mus erle­ben erneut Hoch­kon­junk­tur? Um etwas dage­gen zu tun, soll­te man auf ver­schie­de­nen Ebe­nen ein Bewusst­sein für die Pro­ble­ma­tik schaf­fen. Und eben dies tun wir, indem wir Men­schen aus­bil­den, sich selbst in unter­schied­li­chen Ebe­nen gegen Anti­se­mi­tis­mus einzusetzen. 

Im Rah­men des Pro­jek­tes „Anti­se­mi­tis­mus. Nein Dan­ke!“ haben wir Kur­se durch­ge­führt, die zum Ziel haben, Teil­neh­men­de dar­in aus­zu­bil­den, Work­shops hal­ten zu können. 

Die Teil­neh­men­den erlern­ten den Umgang mit Hass, Vor­be­hal­ten, Anti­se­mi­tis­mus oder Ras­sis­mus. In den Mit­mach- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­kur­sen wur­den kon­kre­te Inhal­te und Metho­den ver­mit­telt, so dass die künf­ti­gen Mul­ti­pli­ka­to­rin­nen und Mul­ti­pli­ka­to­ren ein Ver­ständ­nis für die Pro­ble­ma­tik so weit erlan­gen konn­ten, dass die­se Kennt­nis­se in eige­nen Work­shops ver­mit­telt wer­den können. 

Neben Vor­trä­gen zum The­ma Anti­se­mi­tis­mus wer­den die­se Work­shops vorgestellt. 

Anmel­dung unter info@gimuenchen.de.


Ausstellung
05.02.2022 bis 04.03.2022

Vernissage: Sonntag, 13.02.2022, 18:00 Uhr

Transformationen — Visionen:
Von der Nazarethkirche zum Haus der Kulturen und Religionen München
#1 Modelle

Aus­stel­lung im Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen,
Naza­reth­kir­che, Bar­ba­ros­sa­str. 3, 81677 München 

  • Archi­tek­tur­mo­del­le des Ent­wurfs­stu­di­os inner­halb des Mas­ter­stu­di­en­gangs Archi­tek­tur, Hoch­schu­le München
  • „Der Ein­schnitt“ – Künst­le­ri­sche Visi­on für ein gemein­schafts­stif­ten­des Haus von Johan­nes Volk­mann, Das Papier­thea­ter, Nürnberg
  • Lego Serious Play, FB Reli­gious Stu­dies Uni­ver­si­tät Salzburg

Ver­nis­sa­ge: So., 13.02.2002, 18 Uhr 

Nach aktu­el­lem Stand gilt 2G+, d.h. voll­stän­dig geimpft und geboos­tert bzw. voll­stän­dig geimpft mit aktu­el­lem Test. 

Öff­nungs­zei­ten: Mon­tag bis Frei­tag von 9:00–17:00 und Sonn­tag von 10 bis 19 Uhr. Sams­tag auf Anfra­ge unter oeffentlichkeitsarbeit@hdkrm.org

Es wer­den 3 Rund­gän­ge ange­bo­ten, zu denen Stu­den­ten und/oder Pro­fes­so­ren anwen­send sind, um Fra­gen zum Pro­jekt und zu den Model­len zu beantworten. 

Frei­tag, 18.02.2022, 15–17 Uhr mit Prof. Mar­tin Röt­ting, Uni­ver­si­tät Salz­burg und Stu­den­tIn­nen der HS München 

Sams­tag, 26.02.2022, 12–14 Uhr mit Johan­nes Volk­mann, Das Papier­thea­ter Nürn­berg und Stu­den­tIn­nen der HS München 

Mon­tag, 28.02.2022, 11–13 Uhr mit Prof. Mar­tin Röt­ting, Uni­ver­si­tät Salz­burg und Johan­nes Volk­man, Das Papier­thea­ter Nürn­berg und Stu­den­tIn­nen der HS München 

Anmel­dung für die Rund­gän­ge erfor­der­lich unter: oeffentlichkeitsarbeit@hdkrm.org

Zum Fly­er zur Ausstellung

Die Naza­reth­kir­che wan­delt sich wei­ter zu einem Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen, einem Ort für den inter­re­li­giö­sen Dia­log und das inter­kul­tu­rel­le Mit­ein­an­der in Mün­chen. Dies geschieht in einem offe­nen Gestal­tungs- und Aus­tausch­pro­zess, der die Bedürf­nis­se der unter­schied­li­chen Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten auf­greift, jun­ge Men­schen und Künst­ler mit ein­be­zieht und sie nach ihren Ideen und Visio­nen befragt. 

So ent­wi­ckeln ange­hen­de Archi­tek­ten und Archi­tek­tin­nen im Mas­ter­stu­di­en­gang Archi­tek­tur an der Hoch­schu­le Mün­chen anhand die­ser kon­kre­ten Auf­ga­be räum­li­che Visio­nen, um den Bedürf­nis­sen einer viel­fäl­ti­gen Gesell­schaft Rech­nung zu tra­gen und gleich­zei­tig Wege für den Umgang mit dem bau­li­chen Erbe aufzuzeigen. 

Dane­ben wer­den die in Work­shops von LEGO®-Serious-Play auf Anre­gung der Uni­ver­si­tät Salz­burg, Fach­be­reich Reli­gious Stu­dies, ent­stan­de­nen krea­ti­ven Ideen prä­sen­tiert.  Stu­den­ten, Jugend­grup­pen und alle Inter­es­sier­ten konn­ten sich beteiligen. 

Der inter­dis­zi­pli­när arbei­ten­de Künst­ler Johan­nes Volk­mann hat mit sei­ner Aus­stel­lung “Was tra­ge ich bei für eine fried­li­che Welt?” im Juni die Naza­reth­kir­che bereits ken­nen­ge­lernt und sich mit einer radi­ka­len Idee für den Stand­ort gemel­det. Er prä­sen­tiert sie in Form eines Papier-Modells. 

Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung von: 

Ange­la und Hel­mut Six Stif­tung für Völ­ker­ver­stän­di­gung
Cha­ve­r­im — Freun­des­kreis des Libe­ra­len Juden­tums e.V.
Erz­bi­schöf­li­ches Ordi­na­ri­at Mün­chen
Evan­ge­lisch-Luthe­ri­sches Deka­nat Mün­chen
Evang.-Luth. Kir­chen­ge­mein­de Mün­chen Imma­nu­el-Naza­reth
Isla­mi­sche Reli­gi­ons­ge­mein­schaft DITIB Süd­bay­ern
Paris Lodron Uni­ver­si­tät Salz­burg, Stu­di­en­gang Reli­gious Studies


Dienstag, 17.12.2021 bis 25.02.2022, 18:00 Uhr

Das Win­ter­se­mes­ter unse­res Part­ners des „Münch­ner Lehr­haus der Reli­gio­nen“ 

Wir blei­ben beim The­ma „Spra­chen und Reli­gio­nen“, legen den Fokus jedoch mehr auf die Umgangs­spra­chen der Gläu­bi­gen. Aus Sicher­heits­grün­den blei­ben wir noch ein­mal beim digi­ta­len Zoom-Format.

Die Anmel­dun­gen für ein­zel­ne Ver­an­stal­tun­gen oder den gan­zen Block erfolgt wie­der wie bis­her unter https://muenchner-lehrhaus.de oder per Mail unter mail@muenchner-lehrhaus.de Die Ein­wahl­da­ten wer­den recht­zei­tig bekanntgegeben. 

Reihe

Zeit- und The­men­pla­nung 

07.12.2021 Rab­bi­ner Igor Itkin aus Ber­lin über die Sep­tu­ag­in­ta, die Grie­chisch-Über­set­zung der hebräi­schen Bibel 

14.12.2021 Pro­fes­sor Ste­fan Wim­mer über das Ara­mäi­sche, eine wei­te­re beherr­schen­de Spra­che des Vor­de­ren Orients. 

11.01.2022 Ara­bisch & Co (mit Imam Ben­ja­min Idriz) 25.01.2022 Deut­sche Bibel­über­set­zun­gen (mit Fra­ter Gre­gor Baum­hof OSB) 

08.02.2022 Jid­disch – die jüdi­sche Welt­spra­che aus Mit­tel­eu­ro­pa (mit Rab­bi­ner Ste­ven Langnas) 

15.02.2022 Ladi­no – die ande­re jüdi­sche Welt­spra­che (mit Prof. Martinen-Wahon) 


Mittwoch, 27.10.2021 bis 26.Januar 2022, 19:00 Uhr

Naza­reth­kir­che Mün­chen-Bogen­hau­sen, Bar­ba­ros­sa­str. 3 

Spirituelle Spurensuche

Reihe

Sich berei­chern las­sen im Dia­log der Reli­gio­nen. –Dazu sol­len die Tref­fen ein­la­den: vom Eige­nen etwas geben durch Mit­tei­len der eige­nen religiösen Erfah­run­gen und vom Frem­den etwas emp­fan­gen. Zum Fly­er Die Tref­fen fin­den jeweils mitt­wochs von 19:00 – 21:00 Uhr statt, erst­mals am
27.10.2021 Infor­ma­ti­on, Ken­nen­ler­nen und Prä­gun­gen 
17.11.2021 Anker 
01.12.2021 Her­aus­for­de­run­gen 
15.12.2021 Such­be­we­gun­gen 
12.01.2022 Inspi­ra­tio­nen 
26.01.2022 Ausblick 


Donnerstag, 20. Januar 2022, 19:00 Uhr

Naza­reth­kir­che, Mün­chen-Bogen­hau­sen, Bar­ba­ros­sa­str. 3

Die „Familie der Schrift“

Neue­re Ansät­ze der Ver­hält­nis­be­stim­mung zum Chris­ten­tum in der isla­mi­schen Theo­lo­gie 

Vor­trag von Dr. Andre­as Renz, Lei­ter des Fach­be­reichs Dia­log der Reli­gio­nen im Erz­bi­schöf­li­chen Ordi­na­ri­at Mün­chen, Lehr­be­auf­trag­ter an der LMU München

Teil­nah­me­ge­bühr: 7 €

Der Koran nimmt in viel­fa­cher Wei­se auf Chris­ten und den christ­li­chen Glau­ben Bezug: in Anknüp­fung und Bestä­ti­gung, Kri­tik und Wider­spruch. In der isla­mi­schen Aus­le­gung domi­nier­ten dann bis in die Gegen­wart hin­ein der Ver­fäl­schungs­vor­wurf in Bezug auf die Bibel und die Theo­rie der Auf­he­bung der vor­ko­ra­ni­schen Reli­gio­nen. In der kri­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zung damit kamen in den letz­ten Jah­ren isla­mi­sche Theo­lo­gin­nen und Theo­lo­gen zu neu­en her­me­neu­ti­schen und theo­lo­gi­schen Ansät­zen, die eher inklu­siv oder sogar plu­ra­lis­tisch argumentieren.

In Koope­ra­ti­on mit Dom­berg-Aka­de­mie, Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen e. V., Fach­be­reich Dia­log der Reli­gio­nen EOM

Anmel­dung: info@freunde-abrahams.de oder Anruf­be­ant­wor­ter (089/1588 1260) 


Sonntag, 09. Januar 2022, 16:00 – 17:00 Uhr

Naza­reth­kir­che Mün­chen-Bogen­hau­sen, Bar­ba­ros­sa­str. 3

Einladung zum Universellen Gottesdienst zum Jahresanfang

Die Fei­er wird in der Tra­di­ti­on des Uni­ver­sel­len Sufis­mus nach Hazrat Ina­yat Khan gehal­ten und wür­digt alle Reli­gio­nen gemeinsam. 

Wir hof­fen, dass die Coro­na-Regeln bis dahin wei­ter gel­ten, die es uns bis­her erlau­ben mit 3 G und Abstand das neue Jahr gemein­sa­men ein­zu­wei­hen. Wer sich per Mail anmel­det, bekommt even­tu­el­le Ände­run­gen mit­ge­teilt. Eine Anmel­dung ist aber nicht nötig. Der Ein­tritt ist selbst­ver­ständ­lich frei.

Lati­fa Tan­ja Man­ci­nel­li und Azi­ma Susan­na Bol­di-Labus­ga www.inayatiyya.de tanja.mancinelli@gmail.com und susanna@boldi-labusga.de

Veranstaltungsarchiv 2021

Samstag, 11.12.2021, 19:00 Uhr und Sonntag, 12.12.2021, 18:00 Uhr – Abgesagt

Naza­reth­kir­che, Mün­chen-Bogen­hau­sen, Bar­ba­ros­sa­str. 3

Gospels at Heaven Weihnachtskonzerte

 
Der Münch­ner Gos­pel­chor Gos­pels at Hea­ven wur­de 1999 von Anke Maria Cas­pa­ri gegrün­det. 2003 über­nahm Charles B. Logan die Lei­tung und seit 2015 freut sich Gos­pels at Hea­ven über eine erfolg­rei­che und inspi­rie­ren­de Zusam­men­ar­beit mit der Münch­ner Musi­ke­rin und Sän­ge­rin Son­ja Lachenmayr.
Gos­pels at Hea­ven will den Men­schen die lebens­fro­he und ein­dring­li­che Gos­pel­mu­sik aus 2 Jahr­hun­der­ten näher brin­gen. Der 70 Mit­glie­der star­ke Chor singt vor aus­ver­kauf­ten Hal­len und zieht das Publi­kum mit gefühl­vol­len und fröh­li­chen Lie­dern von der ers­ten bis zur letz­ten Sekun­de voll in sei­nen Bann. Er spannt einen gro­ßen Bogen von Andacht über Inspi­ra­ti­on bis zur Eksta­se. Eine Ver­an­stal­tung des 
Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist image.png.

Samstag, 04.12.2021, 20:00 Uhr – Abgesagt

Naza­reth­kir­che, Mün­chen-Bogen­hau­sen, Bar­ba­ros­sa­str. 3

Gospel’n’Soul Weihnachtskonzert

 
Gospel’n’Soul star­te­te im Jahr 2012 als klei­ne Grup­pe mit ener­ge­ti­schem Sound, viel Herz und Groo­ve unter der Lei­tung von Sven­ja Fischer. Nach einem Jahr im MOBO-Award-nomi­nier­ten Chor IDMC aus Lon­don, grün­de­te sie kur­zer­hand ihr eige­nes Gos­pel­pro­jekt. Über die Jah­re wuchs der Chor auf mitt­ler­wei­le 40 Sän­ger und Sän­ge­rin­nen. Gospel’n’Soul steht für einen moder­nen, emo­tio­na­len Gos­pel­sound: für Herz­lich­keit, Imper­fek­ti­on und die authen­ti­sche Aus­ein­an­der­set­zung mit den Inhal­ten der Songs. Der Sound mischt Altes mit Neu­em und ver­weist auf die gemein­sa­men Wur­zeln von Gos­pel, Jazz, Soul und RnB. Gospel’n’Soul singt vom Leben in all sei­nen Facet­ten. Von Freu­de und Leid, von Unsi­cher­heit, Mut und Hoff­nung und nicht zuletzt von der Kraft, die das Leben trägt, der Lie­be. Über das Jahr ver­teilt singt Gospel’n’Soul in meh­re­ren Got­tes­diens­ten, Bene­fiz­ver­an­stal­tun­gen und gibt natür­lich eige­ne Kon­zer­te. Gospel’n’Soul steht für Gemein­schaft, Herz­lich­keit, Glau­be und vor allem – gute Musik. 
Eine Ver­an­stal­tung des 

Montag, 15. November 2021, 19:00 Uhr

Naza­reth­kir­che, Mün­chen-Bogen­hau­sen, Bar­ba­ros­sa­str. 3 Abge­sagt Ein Erst­zter­min steht noch nicht fest

Podiumsdiskussion „Öko-Theologie“

mit Prof. Mar­kus Vogt, Dr. Asma El Maarou­fi (Uni Müns­ter) und Bar­ba­ra Reichart (Deut­sche Bud­dhis­ti­sche Uni­on, DBU)
Die Mensch­heit steht heu­te viel­leicht vor der größ­ten Her­aus­for­de­rung ihrer Geschich­te: die Bewah­rung der natür­li­chen Lebens­grund­la­gen. Die Reli­gio­nen spü­ren und über­neh­men zuneh­mend ihre Ver­ant­wor­tung, einen wesent­li­chen Bei­trag dazu zu leis­ten. Gibt es gemein­sa­me Grund­la­gen dafür und wie könn­ten die Reli­gio­nen kon­kret und stär­ker zusammenarbeiten?
Ver­an­stal­ter: Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen Mün­chen e.V., Dom­berg-Aka­de­mie, Abt. Umwelt und Fach­be­reich Dia­log der Reli­gio­nen im EOM Ein­tritt frei 

Samstag, 13. November 2021, 19:00 Uhr

Naza­reth­kir­che, Mün­chen-Bogen­hau­sen, Bar­ba­ros­sa­str. 3

Vergebung – Benefizkonzert der vox nova

zuguns­ten der Neu­be­set­zung der FSJ-Stel­le Als Fort­set­zung des Pro­gram­mes „Ver­hei­ßung“ prä­sen­tiert die vox nova in Kam­mer­chor­be­set­zung in einer neu­en Bene­fiz­kon­zert-Rei­he geist­li­che A‑cappella Chor­mu­sik aus der Renais­sance und Moder­ne. Die Lei­tung hat der jun­ge spa­ni­sche Diri­gent Ger­mán More­no López.

 
Eine Ver­an­stal­tung des

Sonntag, 17. Oktober 2021, 18:00 Uhr

Naza­reth­kir­che, Mün­chen-Bogen­hau­sen, Bar­ba­ros­sa­str. 3 Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist face-2029342_1920-1024x642.png.

Offene Türen — Dialog zwischen Wort und Musik

Ein Dia­log-Got­tes­dienst mit Mar­kus Rhi­now und Ingrid Wink­ler. vox nova singt aus dem Pro­gramm: “Ver­ge­bung”. Im Anschluss laden wir zu einem Umtrunk ein. 

Donnerstag, 23. – Sonntag, 26. September 2021

Naza­reth­kir­che, Mün­chen-Bogen­hau­sen, Bar­ba­ros­sa­str. 3

Festival für Elektronische Musik in der Kirche

Ambi­ent Waves erfin­det die Kul­tur des Fei­erns neu und zele­briert 2021 zum drit­ten Mal die Syn­the­se von Klang und Far­be im Raum. In einem für die süd­deut­sche Kul­tur­land­schaft ein­zig­ar­ti­gen Pro­gramm ver­wan­deln digi­ta­le Musik- und Lichtkünstler:innen den Raum vier Näch­te lang in einen Ort der Sinnlichkeit. 
Don­ners­tag 23.9. : ambient+church /Freitag 24.9.: munich.beats  
Tra­di­tio­nel­le elek­tro­ni­sche Musik eröff­net das Fes­ti­val. Bei bei­den Kon­zert geben sich füh­ren­de Elektroniker:innen der Sze­ne die Klin­ke in die Hand. Mit Thors­ten Qua­esch­nings (Tan­ge­ri­ne Dream) Auf­tritt ist für ein wür­di­ges Fina­le gesorgt. 
Sams­tag 25.9.: elektro|akustik|crossover Elek­tro­nik auf dem Kla­vier, Tech­no auf Blas­in­stru­men­ten und klas­si­sche Musik auf dem Syn­the­si­zer: Cross­over at its best. Mit den Pro­gram­men “stel­lar” der vox nova und dem Debut der Band “Sta­bi­le Sai­ten­la­ge” wird man von brand­neu­en Klän­gen begrüßt.  Das Pro­gramm bringt ein rei­ches Spek­trum zu Ohren und die Besucher:innen abschlie­ßend in einer Licht- und Klang-Medi­ta­ti­on in ande­re Sphären. 
Sonn­tag 26.9.: nocturnal_flowers_2 Der Abschluss­abend rich­tet das Ohr in die Zukunft. In Zusam­men­ar­beit mit aDe­vant­gar­de e. V. und der Münch­ner Gesell­schaft für Neue Musik erklin­gen Kom­po­si­tio­nen mit ver­schie­de­nen Sti­len des 20. und 21. Jahr­hun­derts. Im letz­ten Kon­zert ver­las­sen die Musiker:innen die Büh­ne, und es erklingt Johan­na Bey­ers “Music Of The Spheres”.
Kar­ten: Mün­chen­ti­cket: https://www.muenchenticket.de/tickets/event/p8vfz7scetwg/ambient-waves-2021, Rest­kar­ten: Abendkasse.
Wei­te­re Infos: http://www.voxnova.de https://www.ambient-waves-cosmic-music-festival.de

Sonntag, 19. September 2021, 15:00 Uhr

Naza­reth­kir­che, Mün­chen-Bogen­hau­sen, Bar­ba­ros­sa­str. 3

„Abrahamisches Friedensgebet“

zum Geden­ken an Man­fred Görg mit jüdi­schen, christ­li­chen und mus­li­mi­schen Impul­sen zum The­ma „Reli­gi­on ver­pflich­tet zur Offenheit“ 

Sonntag, 19. September 2021, 16:30 Uhr

Naza­reth­kir­che, Mün­chen-Bogen­hau­sen, Bar­ba­ros­sa­str. 3

Verleihung des Manfred-Görg-Preis für religionsgeschichtliche Forschung und interreligiösen Dialog

Nikos W. Dettmer
Der Seni­or­preis 2021 geht an: Pfar­re­rin Jut­ta Höcht-Stöhr, bis 1.3. 2021 Lei­te­rin der Evan­ge­li­schen Stadt­aka­de­mie München
Der Juni­or­preis 2021 geht an: Dr. Dani­el Mai­er für sei­ne Dis­ser­ta­ti­on „Auf der Suche nach dem bibli­schen Glück – Kon­zep­te eines guten Lebens in der Lite­ra­tur des Zwei­ten Tem­pels und den neu­tes­ta­ment­li­chen Schrif­ten“ Wei­te­re Infos ent­neh­men Sie bit­te der Pres­se­mit­tei­lung 
Eine Ver­an­stal­tung unse­res Part­ners „Freun­de Abra­hams e.V.“

Donnerstag, 15. Juli 2021, 19:00 Uhr

Naza­reth­kir­che, Mün­chen-Bogen­hau­sen, Bar­ba­ros­sa­str. 3

Nein zu Hass und Hetze – Gemeinsam gegen Islamfeindlichkeit!

Vor­trag von Dr. Andre­as Renz und Hajer Dhahri
Erschre­ckend vie­le Men­schen ste­hen dem Islam und mus­li­mi­schen Gläu­bi­gen mit Angst und Vor­ur­tei­len gegen­über, die nicht sel­ten auch in Hass und Gewalt umschla­gen. Wo ver­läuft die Gren­ze zwi­schen legi­ti­mer Kri­tik und Het­ze? Was kann man gegen die Islam­feind­lich­keit tun? Der Gesprächs­kreis Chris­ten und Mus­li­me des Zen­tral­ko­mi­tees der deut­schen Katho­li­ken hat dazu ein Posi­ti­ons­pa­pier ver­öf­fent­licht. Andre­as Renz hat das Papier mit­ver­fasst und stellt es vor. Die Münch­ner Mus­li­ma Hajer Dhah­ri wird als Kore­fe­ren­tin von ihren eige­nen Erfah­run­gen mit Dis­kri­mi­nie­rung berichten. 
Nach­trag: Im Anschluss an den Dis­kus­si­ons­abend laden wir zum Aus­klang im Gar­ten der Naza­reth­kir­che ein. Bei einem erfri­schen­den Getränk gibt es nicht nur die Gele­gen­heit sich über die Vor­trä­ge aus­zu­tau­schen, son­dern auch direkt an einer Welt ohne Hass und Het­ze mit­zu­wir­ken. Das Kunst­pro­jekt FRIEDEN LEBEN – noch bis Ende Juli zu Gast im Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen – ist an die­sem Abend zu Gast und lädt alle Teil­neh­men­den zum Gestal­ten von Frie­den­s­tü­ten ein, um auf die Fra­ge „Was tra­ge ich bei? Für eine fried­li­che Welt“ krea­ti­ve und muti­ge Ant­wor­ten zu finden.
Ver­an­stal­ter: Freun­de Abra­hams e.V. in Koope­ra­ti­on mit dem Fach­be­reich Dia­log der Reli­gio­nen im Erz­bi­schöf­li­chen Ordi­na­ri­at Mün­chen und dem Haus der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen e.V.
Anmel­dung: info@freunde-abrahams.de oder Anruf­be­ant­wor­ter (089/1588 1260)
Teil­nah­me­ge­bühr: 7€ 

Montag, 1. März 2021 Infoabend



Mittwoch, 19. Februar 2021

Geht’s noch miteinander, die 2.

Ökumene & Interreligiöser Dialog in der pluralen Gesellschaft

Eine Online-Dis­kus­si­on des „Josef­s­tal Stu­di­en­zen­trums“ Das Impuls­re­fe­rat hält unser Vor­stands­mit­glied Prof.Dr. Mar­tin Rötting

Veranstaltungsarchiv 2020

Corona-Pandemie

Wegen der durch die Coro­na-Pan­de­mie not­wen­di­gen Beschrän­kun­gen konn­ten im Jahr 2020 lei­der kaum Ver­an­stal­tun­gen stattfinden. 


Sonntag, 13. September 2020

Abrahamisches Friedensgebet 2020

Sonn­tag, 13. Sep­tem­ber 2020, 18.00 Uhr Naza­reth­kir­che Mün­chen (Bar­ba­ros­sa­str. 3, Park­stadt Bogen­hau­sen,  U4 Böhmerwaldplatz)
 
Gera­de im „Coro­na-Jahr“ 2020 möch­ten wir an der Tra­di­ti­on unse­res Abra­ha­mi­schen Frie­dens­ge­bets nach Mög­lich­keit fest­hal­ten und pla­nen wie gewohnt im ter­min­li­chen Umfeld des Todes­ta­ges von Prof. Dr. Dr. Man­fred Görg († 17.9.2012) und zu des­sen Geden­ken mit Vertreter*innen von Juden­tum, Chris­ten­tum und Islam zusam­men­zu­kom­men. Die moder­ne Archi­tek­tur der evan­ge­lisch-luthe­ri­schen Naza­reth­kir­che in Bogen­hau­sen bie­tet dafür einen beson­ders pas­sen­den Rahmen.
 
Zur abra­ha­mi­schen Maxi­me „Fürch­tet euch nicht!“ wer­den Impul­se bei­getra­gen von Chris­ti­ne Heil­mei­er (Pfar­re­rin an der Ev.-Luth. Kir­chen­ge­mein­de Imma­nu­el-Naza­reth), Imen Bela­jou­za (Kin­der- und Jugend­li­chen­psy­cho­the­ra­peu­tin und Vor­stands­mit­glied des Münch­ner Forum für Islam) und Ste­ven Lang­nas (Lehr­be­auf­trag­ter an der LMU und Rab­bi­ner an der Israe­li­ti­schen Kul­tus­ge­mein­de). Im Anschluss lädt uns das „nazareth.projekt“ zu Begeg­nung und Gesprächehttps://web.archive.org/web/20200925065540/https://www.nazareth-projekt.de/n („Meet & Greet“) vor oder in der Kir­che ein (je nach Wetter). 

Mittwoch, 1. Juli 2020

Podium gegen Islamophobie

Am 01.07.2020 fin­det um 19 Uhr in der Naza­reth­kir­che (Bogen­hau­sen) eine Podi­ums­dis­kus­si­on zum The­ma Zivil­cou­ra­ge gegen Isla­mo­pho­bie statt. Auf dem Podi­um ist u.a. unser Vor­stands­mit­glied Aykan Inan. Die Podi­ums­dis­kus­si­on ist auch online über zoom oder you­tube erreich­bar. PostkarteIslamophobie‑1

Tagung „Häuser der Religionen – Visionen, Formate und Erfahrungen“

Programm

Mitt­woch, 23. Okto­ber 2019 – Alter Rathaussaal
18:00 Uhr Häu­ser der Reli­gio­nen im Gespräch.
19:00 Uhr Gruß­wor­te, Impuls und Podiumsdiskussion
  mit Ver­tre­tern aus Bern, New York, Stutt­gart, Tai­pei, Lon­don und Berlin
Don­ners­tag, 24. Okto­ber 2019 – Evan­ge­li­sche Stadtakademie
10:00 Uhr Begrü­ßung
  Jut­ta Höcht-Stöhr, Evan­ge­li­schen Stadt­aka­de­mie, München
  Dr. Andre­as Renz, Erz­bi­schöf­li­ches Ordi­na­ri­at, Dia­log der Religionen
10:15 Uhr Mehr als Stil­le oder Mix­tur? Urba­ne Reli­gi­ons­öko­lo­gie und inter­re­li­giö­ser Raum
  Prof. Dr. Mar­tin Rötting
10:45 Uhr Wie hat das Haus der Reli­gio­nen unse­re Stadt verändert?
  Bei­trä­ge der Ver­tre­ter der Häuser
11:45 Uhr Dis­kus­si­on
13:00 Uhr Mit­tags­pau­se und
14:30 Uhr Kaf­fee
15:00 Uhr Work­shops der Häuser
17:00 Uhr Ple­num, Aus­wer­tung und Abschluss
   
Pres­se­stim­men
Das Buch zur Tagung
Der Fly­er zur Tagung 
Bil­der von der Tagung 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen