ZdK-Erklärung gegen Islamfeindlichkeit

Am 20.11.2020 wurde von der Vollversammlung des ZdK (Zentralkomitee der deutschen Katholiken) die Erklärung des Gesprächskreises Christen und Muslime gegen Islamfeindlichkeit veröffentlicht.
Möge dieser Appell weite Verbreitung finden, zu einem differenzierten Diskurs beitragen und positive Früchte tragen!

Zur Erklärung

Der Jude Jesus – eine Heimholung

Buchvorstellung und Gespräch mit Rabbiner Walter Homolka

Dienstag 1.12.2020 19 Uhr (Nachholtermin von Mai 2020)
Evangelische Stadtakademie München, Herzog-Wilhelm-Str. 24
Teilnahmegebühr: 8 € (erm. 7 €)

Trotz der christlichen Unterdrückung, die Juden im Namen Jesu jahrhundertelang erfuhren, setzten sie sich seit jeher mit ihm auseinander. Walter Homolka diskutiert das wachsende jüdische Interesse am Nazarener seit der Aufklärung und wie Juden Jesus heute sehen, im religiösen wie kulturellen Kontext. Im Zentrum der Beschäf­tigung mit dem Juden Jesus steht das Ringen des Judentums um Authentizität und Augenhöhe. Umgekehrt fordert die Verankerung Jesu im Judentum die Christen heraus, ihre Christologie in neuem Verständnis zu formulieren. Wir stellen Walter Homolkas neues Buch in der Woche vor der Eröffnung der Passionsspiele Ober­ammer­gau vor.

Rabbiner Prof. Dr. Walter Homolka ist geschäftsführender Direktor der School of Jewish Theology an der Universität Potsdam.

Veranstalter: Evangelische Stadtakademie in Kooperation mit der Liberalen Jüdi­schen Gemeinde München Beth Shalom, der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit und den Freunden Abrahams. Anmeldung erbeten unter info@evstadtakademie.de oder Tel. 089/5490270.

Hebräisch ist Aramäisch

Vortrag von Prof. Dr. Stefan Jakob Wimmer
von den Freunden Abrahams

Bevor Arabisch diese Rolle übernahm, war Aramäisch tausend Jahre lang die beherrschende Sprache des Vorderen Orients. In einigen Sprachinseln in Syrien, Irak, in der Osttürkei, aber auch in Israel wird es noch gesprochen und bleibt in der Liturgie orientalischer Kirchen konserviert. Aber auch für das Judentum ist Ara­mäisch, als gesprochene Sprache in der Zeit des Zweiten Tempels und als dominan­tes Medium des Talmud von bleibend hoher Relevanz. Die hebräische Sprache wird genau genommen heute in aramäischer Schrift geschrieben, wiewohl wir die Schrift als „hebräisch“ wahrnehmen. Und ihre Wurzeln hat auch diese Schrift in den ägyptischen Hieroglyphen. Identitäten waren eben schon immer fließend, nicht nur im Orient.

Über den YouTube-Kanal des Museums bleibt der Vortrag im Anschluss dauerhaft verfügbar https://youtu.be/v6ser-9qAGc.

26.11.2020

Buchhinweis – Gott und die Religionen

Unser Vorstandmiglied Dr. Andreas Renz hat ein neues Buch geschrieben:

Ich möchte euch auf mein neues Buch „Gott und die Religionen“ hinweisen, das in der Reihe „Theologie elementar“ bei Kohlhammer kürzlich erschienen ist und hoffentlich nicht nur für Studierende und Religionslehrer*innen als Zielgruppen interessant ist.
Wer mein Buch zu „Nostra aetate“ bereits kennt, wird Wiederholungen, aber auch Neues finden.

Zur Bestellung

Hass und Hetze in Heiligen Schriften?

Vortrag von Prof. Dr. Stefan Jakob Wimmer
Mittwoch, 14. Oktober 2020, 19.30 Uhr
Münchner Forum für Islam (MFI), Hotterstr. 16

In einer Zeit, in der Hass und Hetze unverhohlen zuzunehmen scheinen, nehmen auch religiöse Fundamentalisten bisweilen Bezug auf ihre jeweiligen Heiligen Schriften, um Konfrontation gegen andere zu rechtfertigen. Und in der Tat lassen sich in den Schriften des Alten und des Neuen Testaments, des Korans, aber auch im Talmud, in den Schriften der Kirchenväter oder Martin Luthers und in Aussagen des Propheten Mohammed Inhalte finden, die verstören.

Wie können wir mit solchen Texten umgehen, auch dann, wenn wir als Gläubige in Bibel oder Koran das Wort Gottes erkennen, das wir nicht verkürzen, zensieren oder verändern können? Anstatt sie stillschweigend auszublenden, sollten wir uns mit diesen Stellen befassen.

Veranstalter: Domberg-Akademie – Stiftung Erwachsenenbildung der Erzdiözese München und Freising, in Kooperation mit dem Münchner Forum für Islam und den Freunden Abrahams.

Anmeldung unbedingt erforderlich unter info@domberg-akademie.de.

Bild könnte enthalten: 1 Person, Text „Hass und Hetze IN HEILIGEN SCHRIFTEN? Mit Prof. Dr. Stefan Jakob Wimmer 14.10.2020 19:30 Uhr MFI MÜNCHNER FORUMFÜRISLAM facebook live Übertragung: MFI- Münchner Forum für Islam @islammuenchen.de KONTAKT 017696373843 MÜNCHNER FORUM FÜR ISLAM HOTTERSTRASSE 80331 MÜNCHEN“

Religious Studies an der Universität Salzburg

Interessiert am Studium über Religionen? Religious Studies an der Universität Salzburg! Unser Werbeflyer mal kurz als Clip

Der Filmclip zeigt den multiplen, interdiszplinären und kulturwissenschaftlichen Zugang zu Religion des Masterstudiengangs Religious Studies an der Universität Salzburg.

Studierenden-Statement I:

Im Studierenden-Statement berichtet Mag. Sarah Pieslinger von Ihren Erfahrungen im Studium und mit der Masterarbeit zum Pilgern am Jakobsweg. https://youtu.be/bw1jd0BvRNo

Studierenden-Statement II:

Im Studierenden-Statement berichtet der Doktorand Graham Wiseman über sein Promotionsprojekt zu „Visuelles Design von Religionen – Information, Orientierung und Überzeugung.“ Dabei will Wiseman den Einflusses von professionellem visuellem Design auf die Identität religiöser Institutionen erforschen. https://youtu.be/vUajwAzdeN0

Studierenden-Statement III:

Im Studierenden-Statement berichtet Veronika Friedrich von ihren Erfahrungen im Master-Studium. https://youtu.be/SP0dz-1_ZRQ

Salzburger Hochschulwochen 2020

Der Religionswissenschafter Martin Rötting im Gespräch – Teil 1

Wann und warum hat Religion begonnen, langweilig zu werden – und warum ist Spiritualität so attraktiv? Was zeichnet Spiritualität aus und in welchem Formen tritt sie auf – und was meint der Begriff der Lebenswegnavigation? Martin Dürnberger spricht darüber bei einem Kaffee mit dem Religionswissenschafter Martin Rötting, der in Salzburg lehrt und forscht. 

Der Religionswissenschaftler Martin Rötting im Gespräch – Teil 2

Wie verändert Corona Religion, Kirchen und Spiritualitäten? Ist Religiosität für Verschwörungstheorien empfänglicher – oder nicht? Über Fragen wie diese spricht Martin Dürnberger bei einem Ristretto mit dem Religionswissenschafter Martin Rötting, der in Salzburg lehrt und forscht. 

Weitere Infos unter www.salzburger-hochschulwochen.at